SUV Autos Betriebsanleitungen
Mazda CX-3: Vorsichtshinweise für Insassen-Rückhaltesystem - Insassen-Rückhaltesysteme - Wichtige Ausrüstungen für die Sicherheit - Mazda CX-3 Betriebsanleitung

Mazda CX-3: Vorsichtshinweise für Insassen-Rückhaltesystem

Ein Insassen-Rückhaltesystem besteht aus bis zu 6 Airbags für den Front- und Seitenschutz.

Kontrollieren Sie anhand der "SRS AIRBAG"-Anzeigen mit welchen Arten von Airbags das Fahrzeug ausgerüstet ist. Diese Anzeigen sind an den Stellen sichtbar, an welchen die Airbags installiert sind.

Die Airbags sind an den folgenden Stellen installiert:

  • im Lenkrad (Fahrerairbag)
  • im Armaturenbrett auf der Beifahrerseite (Beifahrerairbag)
  • in den beiden Vordersitzlehnen auf der Außenseite (Seitenairbags) *
  • vordere und hintere Fenstersäulen und Dachkante auf beiden Seiten (Kopf-Schulter- Airbag)*

Das Insassen-Rückhaltesystem gewährt einen Schutz für den Fahrer und den Beifahrer nur unter gewissen Umständen, deshalb ist die Verwendung der Sicherheitsgurte sehr wichtig: Bei Nichtverwendung der Sicherheitsgurte können im Falle eines Unfalls die Airbags allein keinen ausreichenden Schutz bieten. Die Sicherheitsgurte müssen unbedingt angelegt werden, um:

  • die Fahrzeuginsassen von einem sich aufblasenden Airbag fernzuhalten,
  • die Verletzungsgefahr bei Unfällen zu vermindern, in denen die Airbags nicht ausgelöst werden, wie beim Überschlagen des Fahrzeugs oder bei einem Aufprall von hinten,
  • zum Vermindern der Verletzungsgefahr bei einem Frontal-, Beinahe-Frontal- oder Seitenaufprall, wenn die Airbags wegen zu schwacher Aufprallkraft nicht ausgelöst werden,
  • die Möglichkeit zu vermindern, dass Insassen aus dem Fahrzeug geschleudert werden,
  • die Verletzungen des Unterkörpers und der Beine bei einem Unfall zu vermindern, weil diese Körperteile durch die Airbags nicht geschützt werden,
  • den Fahrer in einer Position zu halten, die ihm eine bessere Fahrzeugkontrolle ermöglicht.

Kinder, die zu klein sind, um mit einem Sicherheitsgurt angeschnallt zu werden, müssen mit einem Kinderrückhaltesystem gesichert werden (Seite 2-22 ).

Wählen Sie das für Ihr Kind notwendige Kinderrückhaltesystem sorgfältig aus und halten Sie sich an die Einbauanleitungen in dieser Betriebsanleitung und an die Bedienungsanleitung des Kinderrückhaltesystemherstellers.

WARNUNG

Die Sicherheitsgurte müssen auch in Fahrzeugen mit Airbags verwendet werden: Es ist gefährlich, sich bei einem Unfall nur auf die Airbags zu verlassen. Die Airbags allein bieten keinen ausreichenden Unfallschutz. Die Airbags werden nur beim ersten Mal bei einem Frontal-, einem Beinahe-Frontalaufprall oder einem seitlichen Aufprall von mäßiger Stärke ausgelöst. Die Fahrzeuginsassen müssen sich deshalb immer mit den Sicherheitsgurten festschnallen.

Kinder sollten nicht auf dem Beifahrersitz Platz nehmen: Es ist gefährlich, wenn ein Kind von unter 12 Jahren auf dem Beifahrersitz Platz nimmt. Beim Auslösen des Airbags können schwere oder sogar lebensgefährliche Verletzungen verursacht werden. Ein schlafendes Kind kann sich gegen die Tür lehnen und im Falle eines mäßigen Aufpralls auf der Beifahrerseite vom Seitenairbag getroffen werden. Wenn immer möglich, muss ein Kind von unter 12 Jahren auf einem Rücksitz mit einem für das Alter und die Körpergröße geeigneten Kinderrückhaltesystem gesichert werden.

Besondere Gefahr! Verwenden Sie auf dem Beifahrersitz niemals ein nach hinten gerichtetes Kinderrückhaltesystem, wenn ein Airbag vorhanden ist, der ausgelöst werden kann: Verwenden Sie auf einem mit einem AKTIVEN AIRBAG geschützten Sitz NIEMALS ein nach hinten gerichtetes Kinderrückhaltesystem, weil für das KIND eine Gefahr von SCHWEREN oder sogar TÖDLICHEN VERLETZUNGEN besteht.

Selbst bei einem mittelschweren Aufprall kann ein Kinderrückhaltesystem durch den ausgelösten Airbag stark nach hinten gestoßen werden, so dass sich das Kind schwere Verletzungen mit sogar tödlichen Folgen zuziehen kann. Falls Ihr Fahrzeug mit einem Deaktivierungsschalter für den Beifahrerairbag ausgerüstet ist, muss der Schalter immer in die Position "OFF" gestellt werden, wenn auf dem Beifahrersitz ein nach hinten gerichtetes Kinderrückhaltesystem installiert wird

Nicht zu nahe am Fahrer- bzw. Beifahrerairbag sitzen: Bei einer Sitzposition nahe am Fahrer- oder Beifahrerairbagstauraum oder wenn die Hände oder die Füße auf den Stauraum gelegt werden, besteht eine große Gefahr.

Die Fahrer- und Beifahrerairbags werden sehr rasch mit großer Kraft aufgeblasen.

Deshalb besteht eine große Verletzungsgefahr. Der Fahrer sollte das Lenkrad nur außen festhalten. Der Beifahrer sollte beide Füße auf dem Boden halten. Der Fahrer und der Beifahrer müssen die Sitze möglichst weit nach hinten schieben und aufrecht sitzen und sich außerdem mit den Sicherheitsgurten festschnallen.

In der Mitte des Sitzes sitzen und den Sicherheitsgurt richtig anlegen: Bei einer Sitzposition nahe am Seitenairbagstauraum, wenn die Hände auf den Stauraum gelegt werden, beim Anlehnen gegen die Tür oder beim Herauslehnen aus dem Fenster besteht eine große Gefahr. Die Seiten- und die Kopf-Schulter-Airbags werden auf der Seite des Aufpralls sehr rasch mit großer Kraft aufgeblasen und dehnen sich entlang der Tür aus. Wenn sich jemand zu nahe an der Tür befi ndet oder gegen die Vordertür lehnt oder wenn ein Rücksitzpassagier die Vordersitzlehne festhält, besteht eine große Verletzungsgefahr. Sitzen Sie deshalb während dem Fahren in der Mitte des Sitzes und schnallen Sie sich richtig mit dem Sicherheitsgurt an.

Im Ausdehnungsbereich des Fahrer- und des Beifahrerairbags dürfen sich keine Gegenstände befi nden: Es ist gefährlich, Gegenstände an den Fahrer- und Beifahrerairbagmodulen zu befestigen oder davor zu halten. Beim Auslösen kann die Ausdehnung der Airbags behindert werden, was zu Verletzungen der Insassen führen kann.

Im Ausdehnungsbereich des Seitenairbags dürfen sich keine Gegenstände befi nden: Es ist gefährlich, die Außenseite der Vordersitze mit irgendwelchen Gegenständen abzudecken. Bei einem Aufprall kann das Aufblasen des Airbags an der Außenseite der Vordersitze behindert werden, so dass kein zusätzlicher Schutz vorhanden ist und die Airbags können sich außerdem in eine unvorhergesehene Richtung ausdehnen.

Außerdem kann der Airbag auch aufgeschnitten werden und Gase freisetzen.

Bringen Sie deshalb keine Netztaschen, Kartentaschen oder Rucksäcke mit seitlichen Riemen an der Vordersitzlehne an. Verwenden Sie auch keine Sitzüberzüge. Halten Sie das Kopf-Schulter-Airbagmodul immer frei für den Fall eines seitlichen Aufpralls.

Im Ausdehnungsbereich des Kopf-Schulter-Airbags dürfen sich keine Gegenstände befi nden: Es ist gefährlich, irgendwelche Gegenstände im Ausdehnungsbereich der Kopf- Schulter-Airbags, wie an der Windschutzscheibe, den Türfenstern, den vorderen und hinteren Fenstersäulen, an der Dachkante und am Haltegriff anzubringen. Bei einem Aufprall kann das Aufblasen des Kopf-Schulter-Airbags an den vorderen und hinteren Fenstersäulen entlang der Dachkante behindert werden, so dass kein zusätzlicher Schutz vorhanden ist und die Airbags können sich außerdem in eine unvorhergesehene Richtung ausdehnen. Außerdem kann der Airbag auch aufgeschnitten werden und Gase freisetzen.

Bringen Sie deshalb am Haltegriff keine Haken oder andere Gegenstände an.

Verwenden Sie zum Aufhängen von Kleidern den Kleiderhaken. Halten Sie das Kopf- Schulter-Airbagmodul immer frei für den Fall eines seitlichen Aufpralls.

Nach einer Auslösung eines Airbags dürfen keine Teile des Insassen-Rückhaltesystems berührt werden: Es ist gefährlich, nach einer Auslösung eines Airbags Teile des Insassen- Rückhaltesystems zu berühren. Unmittelbar nach der Auslösung sind die Teile heiß. Sie können sich Verbrennungen zuziehen.

An der Fahrzeugfrontseite dürfen keine Ausrüstungen angebracht werden: Der Einbau von Ausrüstungen an der Fahrzeugfront, wie eines Frontschutz- oder Rammbügels, eines Schneepfl uges oder einer Winde ist gefährlich. Die Funktion der Aufprallsensoren kann dadurch behindert werden. Die Airbags können unerwartet oder bei einem Unfall überhaupt nicht ausgelöst werden. Die Fahrzeuginsassen auf den Vordersitzen können sich dabei schwere Verletzungen zuziehen.

Keine Änderungen an der Radaufhängung vornehmen: Es ist gefährlich, die Radaufhängung zu modifi zieren. Durch die Änderung der Fahrzeughöhe oder der Radaufhängung kann ein Aufprall nicht richtig erfasst werden und durch eine unvorhergesehene Auslösung der Airbags können schwere Verletzungen verursacht werden.

Eine Vordertür darf nicht modifi ziert werden und Beschädigungen müssen repariert werden. Lassen Sie eine beschädigte Vordertür immer von einem Fachmann, wir empfehlen einen autorisierten Mazda-Vertragshändler/Servicepartner überprüfen: Es ist gefährlich, eine Vordertür zu modifi zieren oder Beschädigungen nicht zu reparieren. In den Vordertüren sind Seitenaufprallsensoren eingebaut, die Komponenten des Insassen-Rückhaltesystems bilden. Falls Löcher in eine Vordertür gebohrt werden, ein Türlautsprecher nach dem Ausbau nicht wieder eingebaut wird oder eine beschädigte Tür nicht repariert wird, kann der Sensor beeinträchtigt werden, so dass er bei einem Seitenaufprall nicht richtig ausgelöst wird. Falls ein Sensor durch einen Seitenaufprall nicht richtig ausgelöst wird, können die Seiten- und Kopf- Schulter-Airbags und der Vordersitzgurtstraffer nicht ausgelöst werden, so dass für die Insassen eine schwere Verletzungsgefahr vorhanden ist.

Keine Änderungen am Insassen-Rückhaltesystem vornehmen: Es ist gefährlich, an den Teilen und der Verkabelung des Insassen-Rückhaltesystems Änderungen vorzunehmen. Das System kann ausgelöst oder außer Funktion gesetzt werden. Nehmen Sie deshalb am Insassen-Rückhaltesystem keine Änderungen vor. Bringen Sie niemals irgendwelche Verkleidungen, Plaketten usw. an den Airbagmodulen des Insassen-Rückhaltesystems an. Bringen Sie auch keine zusätzlichen elektrischen Ausrüstungen in der Nähe der Systemkomponenten oder der Verkabelung an. Ein Fachmann, wir empfehlen einen autorisierten Mazda- Vertragshändler/Servicepartner, kann die Vordersitze mit der entsprechenden Vorsicht aus- und einbauen. Es ist wichtig, dass die Verkabelung und die Anschlüsse der Airbags richtig geschützt werden, um die Airbags nicht unabsichtlich auszulösen oder den Sitzlängspositionssensor des Fahrersitzes und die Airbaganschlüsse nicht zu beschädigen.

Verstauen Sie kein Gepäck oder andere Gegenstände unter den Vordersitzen: Es ist gefährlich, Gegenstände unter den Vordersitzen zu verstauen. Wichtige Teile des Insassen-Rückhaltesystems können beschädigt werden und im Falle eines Aufpralls von der Seite werden die Seitenairbags nicht ausgelöst, was schwere und sogar tödliche Verletzungen verursachen kann. Um eine Beschädigung der Teile des Insassen- Rückhaltesystems auszuschließen, dürfen keine Gegenstände unter den Vordersitzen verstaut werden.

Nicht fahren, wenn Komponenten des Airbag/Gurtstraffersystems beschädigt sind: Ausgelöste oder beschädigte Airbags oder Gurtstrafferkomponenten müssen nach jedem Aufprall ersetzt werden. Nur ein Fachmann, wir empfehlen einen autorisierten Mazda-Vertragshändler/Servicepartner, ist in der Lage die Funktionsfähigkeit dieser Komponenten richtig zu beurteilen. Beim Fahren mit ausgelösten Airbags oder Gurtstraffern ist bei einem nächsten Unfall kein Schutz mehr vorhanden, so dass eine hohe Verletzungsgefahr mit eventuell lebensgefährlichen Folgen besteht.

Keine Airbagteile entfernen: Der Ausbau von Komponenten, wie der Vordersitze, des Armaturenbretts oder des Lenkrads oder von Teilen an den vorderen und hinteren Fenstersäulen und entlang der Dachkante mit Airbagteilen oder Sensoren kann gefährlich sein. In diesen Teilen sind wichtige Airbagkomponenten vorhanden. Durch einen unabsichtlich ausgelösten Airbag können schwere Verletzungen verursacht werden. Lassen Sie das System nur von einem autorisierten Mazda-Vertragshändler/Servicepartner ausbauen.

Entsorgung der Airbags: Eine Entsorgung eines Airbags oder eines Fahrzeugs mit nicht ausgelösten Airbags ist gefährlich. Bei Nichteinhaltung der Sicherheitsmaßnahmen besteht eine hohe Verletzungsgefahr. Wenden Sie sich bitte für die Entsorgung der Airbags oder eines mit Airbags ausgerüsteten Fahrzeugs an einen Fachmann, wir empfehlen einen autorisierten Mazda-Vertragshändler/Servicepartner.

HINWEIS

Beim Auslösen der Airbags entsteht ein lautes Explosionsgeräusch und eine geringe Menge Rauch entweicht. Dadurch werden keine Verletzungen verursacht, durch die Textur des Airbags können jedoch an unbedeckten Körperteilen leichte Hautschürfungen auftreten.

Falls Sie das Fahrzeug weiterverkaufen, sollten Sie den neuen Besitzer darauf hinweisen, dass das Fahrzeug mit Airbags ausgerüstet ist, und dass er sich mit den entsprechenden Anweisungen in der Bedienungsanleitung vertraut macht.

Dieser gut sichtbare Warnaufkleber warnt vor der Montage eines nach hinten gerichteten Kinderrückhaltesystems auf dem Beifahrersitz.

(Außer Taiwan)

(Taiwan)

    Insassen-Rückhaltesysteme

    Deaktivierungsschalter für Beifahrerairbag

    Andere Materialien:

    Peugeot 2008. Auslösen der Alarmanlage
    Bei Auslösen des Alarms ertönt die Sirene für die Dauer von 30 Sekunden, während gleichzeitig die Fahrtrichtungsanzeiger blinken. Die Schutzfunktionen bleiben bei bis zu elf ...

    Renault Koleos. Bordcomputer
    Bordcomputer 1 Es umfasst folgende Funktionen:  zurückgelegte Fahrstrecke  Fahrparameter  Informationsmeldungen  Meldungen zu Funktionsstörungen (zusammen ...

    Kategorien



    В© 2011-2018 Copyright www.ksuvde.com